Raimund Schesswendter

Konzept und Text

Schon in meiner Zeit als Student habe ich journalistisch gearbeitet. Im Bereich Print half ich parallel im Fachbereich Sozialwissenschaften beim Magazin "Punktum" mit Artikeln und Organisation, die Existenz des Heftes zu sichern.

Presse und Bilder
Als echter Pressejournalist habe ich jedoch erst 2008 gestartet. In meinem Volontariat beim Verlag MB Media hatte ich vom ersten Tag an eine eigene Regionalausgabe zu verantworten. Zusätzlich war es meine explizite Aufgabe, Skandale und Ungereimtheiten in meinem Erscheinungsgebiet aufzustöbern. Ich suchte und ich fand. Fortan machte ich viele Titelgeschichten, die auch kreisweit liefen oder über den Extra Tip sogar in ganz Nordhessen. Bei einer Gesamtauflage von 1,6 Millionen Exemplaren konnte man an dieser Stelle einiges bewegen. Der Verlag übernahm mich 2010 als Redakteur. Neben der (investigativen) Ermittlung von Boulevard-Themen und politischen Skandalen stand auch das Fotografieren ganz vorne auf der Agenda. Zugleich als Pressfotograf auf vielen Veranstaltungen unterwegs, lernte ich dieses Handwerk nochmal – begeisterter Hobby-Fotograf war ich schon vorher.

TOPs aus Verein und Stadtverodentenversammlungen lesen
Da ich für alle Themen aus meiner Unterregion zuständig war, lernte ich schnell aus Pressemitteilungen, Programmzusendungen und Tagesordnungspunkten die Aspekte herauszufiltern, hinter denen eine interessante Geschichte steckte. Selbst aus der drögsten Einladung zur Stadtverordnetenversammlung las ich Konfliktstoff heraus – falls denn welcher vorhanden war. Auch bei Einzelschicksalen lernte ich intensiv, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Fragen zu stellen und kitzelte so die eine oder andere brisante Information heraus. Parallel unterhielt ich ein kleines, vertrauenswürdiges Informanten-Netzwerk, das in ehrlicher Zusammenarbeit einige Dinge aus den Schatten ins Licht hob.